Warum so eilig?

Der Ex kümmert sich ohne ein Lebenszeichen regelmäßig monatelang nicht um die Brillanten. Im besten Fall hören Mamamotzts ein: „Bin länger beschäftigt, melde mich, wenn ich wieder Zeit habe!“, meist aber gibt es keine Info vorher. Monatelang, das sind drei, vier, fünf, sechs, sieben Monate.

Nun auf einmal hat der Ex es besonders eilig. Er muss die Brillanten sehen, sein Recht bekommen. Er hat schon einen Termin via JA in Auftrag gegeben. Durch ein Versehen musste Mamamotzt diesen mit Ansage fünf Wochen vorher um ein paar Tage verschieben. (Hier sind insgesamt sieben Menschen zu managen mit diversen Aktivitäten, kann mal passieren, dass ein Termin mehrfach gebucht wird und dann nach Relevanz entschieden wird.)
Die Terminverlegung mit rechtzeitiger Ankündigung hat einen ernsten Hintergrund.

Aber zack, gibt es Druck vom Ex und vom Jugendamt. Das sei ja mal echt nicht schön, das kann doch wohl nicht sein usw. Der Ex will doch auch mit den Brillanten in den Ferien was unternehmen. Und, und, und.

Aaaaaaaah! Mamamotzt muss jetzt ganz.tief.und.lange.und.langsam atmen. Atmen. Aaaaatmeeeeen.

Der Ex wollte schon immer in den Ferien etwas mit den Brillanten unternehmen. Nie hat er einen konkreten Termin benannt. Und er ist in sieben Jahren à drei Monate Schulferien pro Jahr nicht einmal tatsächlich erschienen.

Immer erst danach, wenn überhaupt. Mamamotzts kamen sich, höflich ausgedrückt, veralbert vor. Wer ist sonst noch so treudoof und wartet zum Beispiel wirklich ganze sechs Wochen Sommerferien auf den Anruf: „Komme heute“, wenn es schon mehrfach nicht geklappt hat. Kreative Ausreden zu allem möglichen von Ex finden Sie hier oder hier oder in der Stichwortwolke links unter Ausreden, liebe Leser.
In den Ferien wird nun jedenfalls ganz sicher keine Rücksicht mehr auf die Wünsche und Bedürfnisse von irgendwelchen ´fremden Männern´ genommen.

Und Fragen an den Ex stellen ist ja nicht:

Zitat aus „Jetzt geht´s los“ vom 14. Juli 2015

Es ist also egal, dass wir nichts vom Ex wissen. Wenn meine Post an ihn zurückkommt und er seit vielen, vielen Monaten nicht auf die inzwischen vermutlich wöchentlichen Briefe der Beistandschaft (mehrere Kinder, mehrere Einzelverfahren) reagiert, dann spielt das also keine Rolle?!

Ja, ja, schon klar, Umgang und Unterhalt sind getrennte Themen.

Dass er sich an keine Abmachung hält, der er selbst zugestimmt hat und nicht erreichbar ist, ist auch egal?!

Er kann sich also Kinder bestellen wie bei Zalando, sobald er sie braucht, müssen sie antanzen? Und wenn er sie eben nicht braucht, dann bestellt er nichts?!

Mamamotzt soll sich jetzt mal dem Ex gegenüber entspannen. Da wird das Gespräch beim Jugendamt helfen.

Har, har.

Sie wird sich entspannen, sobald er a) 10 mal in Reihe Absprachen eingehalten hat und b) monatlich den Mindestunterhalt für alle überweist.

Bis dahin ist sie als arbeitende und total alleinerziehende Mutter ganz normal angespannt. Und das ist gut so!

Die eigentlich Frage ist: Warum hat der Ex es wirklich so eilig? Um welche Unterschrift handelt es sich, welchen Nachweis muss er erbringen und benötigt dafür die Kinder?
Er hat sie noch nie so dringend sehen wollen, wenn es nicht zweckgebunden war.

„Mama, wir haben so komische Kollegen von Ex getroffen, die haben gesagt: „Ach, das sind also Ihre Kinder, deswegen haben Sie immer keine Zeit, weil Sie mit den Süßen ja so viel um die Ohren haben.“ – Aber der Ex hat doch mit uns gar nichts „zu tun“, der holt uns doch gar nicht ab.“
Zitat nach einem früheren, dringenden Kontaktwunsch von Ex mit den Brillanten.

Ferienende

Es war der letzte Ferientag und die Erholung war bereits seit drei Tagen dahin.
Rückblick: Familie Mamamotzt hat es tatsächlich geschafft, sich für einige Tage loszueisen und war „weg“.
Es war so schön,  ein ganz einfaches Leben. Wind, Wellen, Meer, nicht mal Radioempfang, und nur ab und zu fand das Handy ein fremdes WLAN.
Einfach nur die Kinder und sie. Extraordinaire, um es wie ein Franzose zu sagen.
Doch am letzten Urlaubstag dann die gefürchtete Situation: Notfall bei den Pflegefällen, echt dumm gelaufen, überhastete Heimkehr statt geplantem, weiteren lazy Strandtag und dem ihnen wichtigen Familienzeitabschluss.
Am nächsten Morgen gleich weiteren Terminstress mit den Pflegefällen und die Brillanten mussten die Woche über weitgehend alleine klarkommen.
Vom Montag bis zum Sonntag war diese  Woche voll mit Verantwortung und Termindruck und anderen Unschönigkeiten.

Man will einfach zu viel und ist enttäuscht, wenn man es nicht bekommt. Und wenn es nur ein wenig Heiterkeit ist.

Urlaub

Es soll sein und es muss sein: Mamamotzt und die Brillanten nehmen sich irgendwann demnächst einige Tage frei und fahren in einen richtigen Urlaub. Keine Klappcouch bei Freunden, richtigrichtiger Urlaub!

Ziel ist ein Ort, an dem sie schon mal waren, vor fünf Jahren, und an dem sich damals wertvolle, wenn auch unschöne Erkenntnisse Bahn brachen.

Möglicherweise bildet dieser Urlaub dann einen Abschluss zu den damals gewonnenen Erkenntnissen und dem Nachfolgenden.
Hohe Erwartungen. Aber nicht unwahrscheinlich.
Auch wenn klassisch sieben Jahre für Lebensphasen angesetzt werden.
Die endgültige Ablösung vom Ex, und zwar die der Brillanten.

Ex fuhr nicht mit damals, es war ein Urlaub mit Freundin und Kindern bei Freunden. Ohne Männer.

Zum Urlaub kommentierte er nichts, wünschte nichts, fragte nicht nach der Adresse etc.

Heute wie damals wird die unendliche Ruhe des Urlaubsziels die Mamamotzts laben und erquicken. Auch wenn sie ohnehin als Landbewohner nicht dem Großstadttrubel ausgesetzt sind, die langen Tage mit vielen Aufgaben zehren.
Die ewige Existenzangst als Freiberuflerin hat Mamamotzt extrem zermürbt.
Ruhe und Rückbesinnung auf die „Keimzelle der Gesellschaft“ wird auch jetzt gut tun. 😉

Entweder kann sich das Quartett innerlich durch den Urlaub sogar vom Thema Ex lösen, oder es erholt sich einfach gut.
Beides gleich gut!