Muttertag

Muttertag

Ehrentag. Glückstag. Freudentag.

Für Mamamotzt ist Muttertag ein wunderbarer Tag. Die Brillanten sind schon ziemlich groß geworden und ziemlich tolle Menschen. Und das ist ihr muttermäßiger Verdienst. Ganz alleine. *EmotionenEmotionenEmotionen*

Mu I

Ungefähr so schnell wie bei den kleinen Frischlingen kommt es ihr im Rückblick immer vor. Vor wenigen Wochen waren es kleine Matscheschweinchen, jetzt „kochen“ sie alle bereits mindestens drei Gerichte und könnten alleine überleben.

Sie werden es ihr morgen danken, dass sie ihre Mutter ist. Auch, wenn es über Ausgehzeiten und Verabredungshäufigkeiten, Schulnoten oder Mäkelei am Essen mal Differenzen gibt. Sie wissen: ihre Mutter ist immer für sie da, immer unsichtbar im Hintergrund, jederzeit bereit, sie zu verteidigen. Auf Leben und Tod.

Mu II

Schön, dass die Brillanten das zu schätzen wissen. Morgen wird gefeiert!

Mamamotzts eigene Mutter verbittet sich übrigens die Erwähnung des Muttertags. Da niemand (???!!!) an sie denke, das Jahr so über, könne sie auch an diesem einen Tag ganz gut drauf verzichten.

Lach, kein Problem!

Und nun tut Mamamotzt sich etwas Gutes und taucht mal kurz ab, bis später! Feiert schön!

Mu III

Werbeanzeigen

Happy Birdsday!

Tätää, Tusch und Konfetti!
Mamamotzts Blog wird frische 1!

 Happy Birdsday

Vor rund einem Jahr hatte sie genug davon, nur als perfekter Mensch zu funkionieren. Zu arbeiten, aber dort nie ein Wort über die Brillanten zu verlieren. Denn Mütter sprechen da nicht über ihre Kinder. Und schon gar nicht über Vereinbarkeit.

Sie hatte mehr als genug davon, immer die gleichen, dämlichen Konfrontationen mit dem Ex wieder und wieder durchzuexerzieren. Ohne irgendeine Aussicht auf Erfolg, aber mit enormen Ärger-Potential.

Mamamotzt musste sich Luft verschaffen und nutzte dazu in klassischer Bloggermanier ein Blog. Als Tagebuch, öffentlich.

Happy Birdsday III

Sehr viel wunderbares ist seitdem passiert. Teilweise hängt es direkt mit dem Blog (samt Gezwitscher auf Twitter) zusammen, teilweise passierte es einfach so. Am schönsten und blogbasiert ist die wärmende Bekanntschaft mit vielen tollen Frauen und auch einigen Männern im Netz. Rein virtuell. Versteht sich.
Die Wut auf den Ex ist seit Blogstart allmählich und irgendwie verraucht. Schwer zu sagen, ob Mamamotzt einfach persönlich durch ist mit dem Thema oder sich ihre Haltung verändert hat und damit die Reaktionen, die Ex vielleicht provozieren wollte und nun nicht mehr bekam. Oder ob Ex selbst sich verändert hat und einfach keine provokanten Aktionen mehr inszeniert.

Sein Verhalten ist nach wie vor nicht nachvollziehbar. Warum sollte sich auch jetzt ändern, was sich in Jahren zuvor nicht änderte?!
Er hat kein Versprechen gegenüber Mamamotzt und Brillanten eingehalten, er zahlt nach wie vor keinen Pfennig Cent Unterhalt.
Dennoch hat sich sein direkter negativer Einfluss in diesem Jahr stark reduziert. (Ein fehlender, desinteressierter Vater natürlich trotzdem dauerhaft ein negativer Einfluss auf die Entwicklung der Brillanten.)
Happy Birdsday IV

Definitiv das schönste Ereignis seit Blogstart ohne Einfluss des Blogs ist Mr. Wow! Das Kennenlernen läuft weiterhin auf hoher Flamme, es gibt zarte gemeinsame Unternehmungen mit wechselnder Besetzung (seine und ihre Kinder) und alles ist weiterhin einfach „wow“!

Mehrfach zwischendurch überlegte Mamamotzt, die verdeckte Bloggerei hier einfach sein zu lassen. Am Ende des Wollens ist nur noch so wenig Tag über. (Wann schreiben die anderen bloß ständig?!)

Aber: es ist ihr Blog, ihre Party, ihr öffentliches Tagebuch. Ihr Rhythmus ist richtig, wenn er ihr passt.

Natürlich liegen auch hier begonnene und nie vollendete Beiträge im Archiv. Wo sie liegenbleiben werden. Als Mahnmal an sie selbst.

Liebes Blog, zu deinem 1. Geburtstag gratuliert Mamamotzt dir ganz herzlich und stellt fest: ein Blog ist, was man draus macht. Für einen hilfreich, den anderen stresst´s, manche inspirieren die Welt, andere reihen sich ein in die me-too´s.
Happy Birdsday II
Die gemeinsame Zeit war schön und somit wird noch ein Stück des Weges gemeinsam verbracht.

Ganz großes Kleinerdrei!

 

 

Freude

Mamamotzt freut sich heute ausdrücklich!
😉
Zum Beispiel über die Freiheit, sämtliche Entscheidungen der Erziehung der Brillanten alleine treffen zu können, ohne dass ihr jemand dazwischenpfuscht.
Oder dass die Dankbarkeit der Brillanten für schöne Dinge alleine ihr gebührt.
Auch darüber, dass sie wirklich nur sehr, sehr selten im Tagesablauf vom Ex gestört wird.

Die ungeteilte Führungsposition im Familienunternehmen erleichtert und beschleunigt durchaus einiges.

Erfolge sind am süßesten, wenn man sie sich selbst und ganz alleine verdankt.

P.S.: Vielleicht war der Anlass für diesen Post ein anderer, aber es ist richtig und wichtig so, wie es hier geschrieben steht. Und eben nicht anders.

Urlaub

Es soll sein und es muss sein: Mamamotzt und die Brillanten nehmen sich irgendwann demnächst einige Tage frei und fahren in einen richtigen Urlaub. Keine Klappcouch bei Freunden, richtigrichtiger Urlaub!

Ziel ist ein Ort, an dem sie schon mal waren, vor fünf Jahren, und an dem sich damals wertvolle, wenn auch unschöne Erkenntnisse Bahn brachen.

Möglicherweise bildet dieser Urlaub dann einen Abschluss zu den damals gewonnenen Erkenntnissen und dem Nachfolgenden.
Hohe Erwartungen. Aber nicht unwahrscheinlich.
Auch wenn klassisch sieben Jahre für Lebensphasen angesetzt werden.
Die endgültige Ablösung vom Ex, und zwar die der Brillanten.

Ex fuhr nicht mit damals, es war ein Urlaub mit Freundin und Kindern bei Freunden. Ohne Männer.

Zum Urlaub kommentierte er nichts, wünschte nichts, fragte nicht nach der Adresse etc.

Heute wie damals wird die unendliche Ruhe des Urlaubsziels die Mamamotzts laben und erquicken. Auch wenn sie ohnehin als Landbewohner nicht dem Großstadttrubel ausgesetzt sind, die langen Tage mit vielen Aufgaben zehren.
Die ewige Existenzangst als Freiberuflerin hat Mamamotzt extrem zermürbt.
Ruhe und Rückbesinnung auf die „Keimzelle der Gesellschaft“ wird auch jetzt gut tun. 😉

Entweder kann sich das Quartett innerlich durch den Urlaub sogar vom Thema Ex lösen, oder es erholt sich einfach gut.
Beides gleich gut!

Zufrieden – Frieden – Glück

Quietschvergnügt kann Mamamotzt ja auch, so ist es nicht! Überhaupt alle positiven Emotionen auf der Skala ganz hoch oben.

Dankbar, die meiste Zeit der Zeit.

Glück.Lich.Sein!

Sie ist froh und dankbar, dass sie gesund ist, gesunde Kinder hat, Kinder hat!!, ein Dach über dem Kopf, einen Internetanschluss, Ausbildung und freies Denken, Freunde, Familie, Frieden, Auswahl von Speisen über Freizeitgestaltung bis Bekleidung.

Dass es Planungsfreiheit für die Zukunft gibt, genaugenommen für jeden Augenblick ab sofort!, wundervolle Autobahnen und geregelten ÖPNV, Kinderärzte und eine stabile Regierung.

Heizung bei kaltem Wetter und Strom aus der Steckdose ganztags.
Lachen über Pipi-Kacka-Pups-Witze der Brillanten und Menschen ihre Meinung und sie Mensch sein lassen.

 

Die Reihenfolge ist beliebig. Mamamotzt hat die Welt gesehen und wusste schon vorher ihren privilegierten Platz zu schätzen. Tiefe Dankbarkeit für Immaterielles und Materielles.
Nicht, dass Sie denken, hier würde ausschließlich gemotzt …
Aloha!
😉