Offener Brief an einen Vater

Lieber Vater,

meine Grundschulzeit ist jetzt zu Ende.

Du warst für mich jeden Tag sehr wichtig! Auf meinem Schreibtisch steht ein schönes Bild von dir mit Anzug und Schlips. Das gefällt mir so gut – wenn Mama es erlaubt hätte, wäre ich jeden Tag mit Schlips und Anzug in die Schule gegangen. Ich kann damit auch Fußball spielen in der Pause, und im Unterricht hätte ich ausgesehen wie du!

Am Anfang hatte ich es sehr schwer, ich konnte nicht gut schreiben. Den Stift festzuhalten tat mir weh. Du kennst aber gute Übungen für sowas, du bist Experte.
Ich habe nicht gerne geschrieben und auch sehr langsam, und auch das Lesen machte keinen Spaß. In Mathe war ich super, aber nur mündlich. Die Aufgaben im Heft konnte ich ja nicht lesen.
Damals wollte ich nicht mehr leben!

Jeden Tag musste ich bis sechs oder sieben Uhr nach der Schulbetreuung Hausaufgaben zu Ende machen. Das war sehr blöd!
Mama hat mir jeden Tag geholfen.

Irgendwann bin ich eine Klasse zurück gegangen, seitdem konnte ich alles alleine machen in der Schule.
Ich bin an der Schule das beste Kind im Schach und laufe am schnellsten von allen, habe viele Freunde und finde es sehr schade, dass ich die nun nicht mehr alle jeden Tag sehen kann.

Auf meine neue Schule freue ich mich jetzt auch, obwohl ich vor ein paar Wochen noch große Angst hatte.

Leider habe ich dich in all den Jahren fast nie gesehen.
In der Schule warst du nie und hast mich auch nie danach gefragt.
Weißt du überhaupt, auf welche Schule ich jetzt komme? Mama hat mir sogar schon den neuen Ranzen gekauft!

Warum hast du mir beim Schreibenlernen damals nicht geholfen? Du bist doch Experte?!

Vielleicht sehen wir uns bald mal. Mama hat alle Termine in den Plan am Kühlschrank eingetragen. Aber meistens, wenn wir auf dich warten, kommst du gar nicht.

Dein Kind