Geburtstag

Mamamotzt ist stolz auf einen profanen Geburtstagskuchen. Leider ohne Foto, das Handy ist kaputt. Sonst macht es die besten und die meisten Fotos fürs Netz. Nusskuchen, rund, Smarties, Gummibärchen. U no wat I mean.

Es steht ein Geburtstag eines Brillanten an, an dem es keine Feier mit den Freunden gibt. Das Kind steht im Mittelpunkt, und die (mütterliche) Herkunftsfamilie.

Sonst gab es immer Freunde-Geburststage, weil Familie, mit der ist man das ganze Jahr über ziemlich dicke. Das schenkte man sich.

Diesmal ist es anders. Einen Geburtstag mit der Familie gab es schon heuer, da waren sogar Onkel und Tante samt Nichten und Neffen zufällig anwesend. Schön war´s. Alle sitzen, feiern und schnacken so unbekümmert, wie nur irgend möglich.

Diesmal sollte es schön werden,erstmals wird Mamamotzt eine Art Lagerfeuerabend veranstalten. (Sie freut sich ziemlich mega!)

Am Geburtstagsmorgen ist allerdings noch der eine Pflegling ins Krankenhaus zu verfrachten. Palliativbehandlung. Nicht wirklich schön. Es ist total offen, ob er wieder rauskommt. Mental sehr, sehr anfassend!
Der Pflegling war für die Feier eingeplant. Als „anwesend“. Mehr kann so ein Pflegling nicht mehr. Eventuell mal die Augen öffnen und etwas mitbekommen, das ist alles.

Hard times

Mamamotzt zieht sich derzeit aus allen Ehrenämtern zurück und verbringt beziehungsweise genießt die Zeit mit den Brillanten. Keine Politik mehr, keine Ortsentwicklung und schon dreimal keine schulischen Posten.

Pflege von Palliativpatienten ist kein Zuckerschlecken. Pflege von massiv Depressiven auch nicht. Pflege von multimorbiden Patienten auch nicht. Stichwort #Pflegebullshit, um den Begriff weiter zu pushen.

No more birthday

In diesem Jahr richtet Mamamotzt erstmals keine klassischen Kindergeburtstage mit allem Tamtam aus. Über 30 komplett allein organisierte Veranstaltungen (eine besser als die andere, ganz, ganz profan, wie üblich, aber dennoch) genügen. Jetzt ist Pause! Nur die Familie ist heuer dabei.

Und Geschenke. Und ein schön verzierter, runder Rührkuchen mit Schokoguss, der mangels Handy nicht gezeigt werden kann.

Ach

Es gehen so dermaßen viele Emotionen in einem um, wenn Jahrestage anstehen.

Mehr will kein treuer Leser wissen.

;o)

Vater

Den Ex habe ich darauf hinweisen, dass es nicht die beste Idee ist, nur mal zu einem Geburtstag eines Brillanten zu erscheinen. (Von dem er annimmt, dass dieser am besten zu beeinflussen sei …) Die Geschenkeübergabe ist auch per Post möglich und im Moment (keinerlei Kontakt) vermutlich am angezeigtesten.

Vielleicht versteht Ex das, vielleicht nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s