Baustellen

Baustellen viele derzeit, wackeliges Sein wie kleine Kegelzwerge.
Baustellen viele derzeit, wackeliges Sein wie kleine Kegelzwerge.

 

Wo wohnt er?

Meine letzte Information ist, dass er in der xy-Straße wohnt.

Was arbeitet er?

Ich weiß es nicht.

Wissen Sie denn wenigstens, ob er noch studiert?

Nein.

Oder wo er sich aufhält?

Nein.

Gibt es weitere Kinder?

Weiß ich nicht.

Ist er wieder verheiratet, gibt es eine Lebensgefährtin?

Kann ich nicht sagen, keine Ahnung.

Gibt es regelmäßig Umgang?

Zweimal pro Jahr ist doch regelmäßig, oder?!

Nein! Also kein Umgang. Sie haben das alleinige Sorgerecht?!

Nein, das liegt bei uns beiden.
(denkt sich) Macht gerade nicht den Eindruck geordneter, bürgerlicher Verhältnisse, die Antworten.

(irritierter Blick) ?????

Wir beauftragen jetzt den Gerichtsvollzieher* mit der Zwangsvollstreckung, dann gibt er die Vermögensauskunft, und wenn er dann immer noch keine Aussage trifft, wird er in Beugehaft (Ordnungsmittel) genommen. Einträge bei Schufa, Privatinsolvenz usw. gehen einher, das allerletzte Mittel ist dann eine Gerichtsverhandlung*. Er hat jederzeit die Möglichkeit, alles abzuwenden, indem er sich hier erklärt. Jederzeit, wie auch in den letzten Jahren. Nur, dass Sie Bescheid wissen.
*auf Kosten des Kindes/seines Vertreters

Gut.
(denkt sich) Jo, weiß ich. Und ich weiß aus Erfahrung, dass der Gerichtsvollzieher auf meine Kosten arbeitet. Beim Ex war noch nie was zu holen und Gerichtsvollzieher beeindrucken ihn leider überhaupt nicht. Wahrscheinlich wählt er die harte Nummer mit „einfahren“, um seine Bedürftigkeit zu demonstrieren und meine Schlechtigkeit zu belegen. Well, he may do so. S´all up to him.

Träume im Wind. Wunderschön, vor allem in der Phantasie.
Träume im Wind. Traumfänger, fang!

_ _ _ _ _ _ _ _

Kleine, nachbrodelnde Frage: Wieso ist für die Beistandschaft der Umgang von Belang? Sind das nicht zwei strikt getrennt voneinander zu betrachtende Bereiche?

Ansonsten: kein gutes Gefühl, den Ex mit Verfahren zu überziehen. Wirklich nicht! Aber die Brillanten leben nunmal nicht von Luft und Liebe, Unterhalt, und die andere Baustelle, das Sorgerecht, seufz. Verhandlung ist terminiert. So viel Aufriss wegen Kleinigkeiten, das ist hochnotpeinlich! Wie zackig würden zwei Vernünftige das untereinander regeln.

Mamamotzt kann aber nicht noch weitere Jahre immer „lieb und brav“ sein, hinterherlaufen, bis Ex mal anzutreffen ist, immer in seine Richtung kooperativ sein im Namen des Kindeswohls etc. etc.
Solchen Menschen müssen Grenzen gesetzt werden. Offenbar in erster Linie zu ihrem eigenen Schutz (der reitet sich ja nur tiefer und immer tiefer rein), aber eigentlich besonders zum Wohl der Brillanten, und ein wenig am Rande auch für Mamamotzt selbst. (In anderen Fällen: der Betroffenen.)

Es fühlt sich wirklich nicht gut an, einen anderen Menschen, einen Menschen, den die Brillanten als einzigen Vater haben und den sie so gerne schätzen können würden, zu dem sie so gerne aufsehen wollen würden, den sie am liebsten ohne Wimpernzucken liebhaben wollen würden**, mit Baustellen zu überziehen.
**Merkwürdige Futur II-Konstruktion, denn die Brillanten haben ihren Vater von sich aus inzwischen nicht mehr bedingungslos gerne. Zu ambivalent ist sein Verhalten ihnen gegenüber.

 

 

 

 

P.S.: Mamamotzt ist sehr gespannt, was an neuen, hanebüchenen Ausreden geliefert werden wird. Es bleibt spannend.

 

 

Werbeanzeigen

Kleinigkeiten (Eine Farce – Fortsetzung)

Ex hat nicht reagiert, die Praxis hat die Termine abgesagt. Das Kind wird bis auf weiteres nicht behandelt.

Leider gibt es in der Nähe keine weiteren Praxen. Es soll wohl Ärzte geben, die auf die 2. Unterschrift in dringenden Fällen verzichten. Nun gut.

Mamamotzt hat einen Antrag bei Gericht auf Übertragung der Entscheidungsbefugnis gestellt. Das dauert aber einige Wochen Bearbeitungszeit. Jugendamt und Ex werden informiert, mindestens das Jugendamt muss Stellung beziehen. (Ginge nur schneller, wenn das Kind mit aufgeschnittenen Pulsadern in die Kinderpsychiatrie eingewiesen würde. Aber genau das will sie ja vermeiden!)

Mamamotzt hat Ex mehrfach angeschrieben und nach seinem Verbleib gefragt. Keine Reaktion.
Wenn das Gericht seine Reaktion abwartet, wird das ja nie etwas mit der Behandlung.

SO BITTER!

Und es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass Ex einen Tag vor Ultimo, einen Tag vor der Übertragung der Entscheidungsbefugnis auftaucht wie Kai aus der Kiste, gaaaanz unschuldig mit den Augen klappert und behauptet, er wäre im Urlaub gewesen und _das_ sei doch nun wirklich erlaubt.

(Geht ja keinen etwas an, wie er einen angeblichen Urlaub finanziert, obwohl er keinen Cent Unterhalt leistet. Oder dass es in Wahrheit kein Urlaub sondern einfach schlunziger Lebensstil war.)

((Es gab vielleicht mal eine Mail von Ex, in absolutem Kauderwelsch, eine Ansammlung von Beleidigungen und Unterstellungen und großem Lamento, dass er ja so wichtig als Vater sei. Aber sonst nichts, und besonders keine Antwort auf all die zu beantwortenden Fragen. Weil: geht ja keinen was an.
FYI: Seit Jahren ist ihm untersagt, in Kauderwelsch zu schreiben, die Äußerungen gelten als nicht getätigt.))

Zur Freude aller ist übrigens das Einschreiben verschollen, Nachforschungsauftrag läuft.

Sind zum Glück alles nur supernervige Kleinigkeiten. Andere Situationen sind viel unangenehmer.
Kein wenn, kein aber.

Mails, Mails, meeh …

Das schöne am öffentlichen Tagebuchschreiben: Neben dem leichten Nachlesen, wann was los war, gibt es manchmal sogar noch klugen Input von Lesern oder Kopftätschler. (Hier ein Michael Jackson „Iloveyouall!“-Quietscher!)

Wann immer das Postfach von Mamamotzt eine neue Mail von Ex anzeigt, besteht Hoffnung auf sinnvollen Inhalt, der sich beim Öffnen leider stets zerschlägt.
So lässt sich hier seit Monaten nachlesen, dass Ex sich ausschließlich im Ton vergreift und die eingeforderten regeln der Kommunikation nicht einhält. Wenn es hier nicht chronologisch nachzulesen wäre, würde Mamamotzt ja selbst nicht glauben, wie hartnäckig Ex sich dummdoof stellt.

Somit ist es wohl in Ordnung, dass Mails von seiner Adresse fortan im Spam landen und ungelesen gelöscht werden.
Seit zwei Jahren und mindestens zehn Ansagen, dass die Mails zunächst keine Beachtung mehr fanden und ihnen eben jenes Schicksal widerfahren würde.

Die gewöhnlichen Regeln anständiger Kommunikation wurden nicht eingehalten. Ende.

*Beispiel-Mail:
tach, ich will wissen, wann ich die kinder haben kann. zieh ihnen das beste an, ich lebe nicht auf dem dorf! du behältst die kinder für dich und willst sie mir nicht geben, du wirst sehen, was passiert. du willst mich treffen, aber du wirst sehen, was passiert zu deinem schaden!
ex

Ausreden – best of

Bisherige Ausreden, um keinen Unterhalt zahlen zu müssen:

– Ich studiere jetzt, zufällig habe ich direkt nach der Trennung einen Studienplatz bekommen. Meine Vollzeitarbeit habe ich natürlich umgehend gekündigt. Aber ich mache das alles nur für die Kinder, die sollen später davon profitieren!

Unverhältnismäßig viele Jahre (!) später:
Kann das Studium nicht abschließen (und endlich Geld für Unterhalt verdienen …),
– weil ich leider eine Veranstaltung übersehen habe und ein Semester dran hängen muss.
– weil ich mich so intensiv um die Kinder gekümmert habe und keine Zeit zum Lernen hatte. (Welche Kinder?! Die Brillanten jedenfalls nicht, die waren ja so gut wie nie bei ihm!)
– weil ich per Skype meine Eltern versorgt habe und ein halbes Jahr nichts anderes tun konnte.
– weil ich schwer erkrankt bin (1 Woche Männerschnupfen).
– weil ich keinen Professor für meine Abschlussarbeit finde.
– weil der Professor für die Abschlussarbeit leider unerwartet gestorben ist.

Daraus ergibt sich, dass ich leider auch in Zukunft meiner Unterhaltspflicht nicht nachkommen kann, denn: Mit dieser neuen Qualifikation bekommt man nur kleine Projekte und 20 Stunden-Stellen. Die sind aber so blöd zeitlich gelegen, dass es absolut unmöglich ist, dazu eine weitere Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Außerdem habe ich den Abschluss ja noch nicht.

Ausreden Richtung Beistandschaft, warum über das Studium schon länger kaum noch Nachweise erbracht werden:
– Habe meinen Studentenausweis verloren.
– Bin krank und deswegen vom Studium beurlaubt. (Wegen 1 Woche Männerschnupfen?!)
– Habe mich per Skype um meine Eltern gekümmert!
– Unendliche Male einfach nur auf Schreiben erst nicht reagiert, bei der dritten Mahnung nur mit „Aha!“ reagiert, dann persönlich vorgesprochen, dann die Unterlagen vergessen, dann aus Versehen die falschen Unterlagen eingereicht …
Und jedesmal bis zu VIER Wochen Zeit geschunden.

Zuletzt kam ihm ein Wechsel des Sachbearbeiters (SB) gelegen. Aufgefordert von Mamamotzt schnappte sich der neue SB die Akte und stellte fest, dass angeblich seit vier Monaten Unterhalt gezahlt würde. So stellt es Ex dar. Darüber muss er nun Nachweis führen.

Wollen wir wetten, dass leider ein Wassereinbruch im Keller seine Kontoauszüge vernichtet hat und bei der Bank irgendein Hacker, der ihm Böses will, genau seinen Datensatz komplett gelöscht hat?!

Wenn die Post nicht ankommt

Wichtige Post erreicht den Ex leider regelmäßig nicht, Murphys law. Es ist immerhin die beste Ausrede, sich um nichts zu kümmern, dass man ja auch nichts davon gewusst habe. Mamamotzt listet hier mal einige der „besten“, wirklich geäußerten Ausreden von Ex, warum Einschreiben und Co. ihn nicht erreichten. (Mündliche Absprachen funktionieren nicht, und einige Angelegenheiten laufen eben nur schriftlich, bsp. Dokumente unterzeichnen etc.)

– Böse Nachbarn: Die gehen tatsächlich an den Briefkasten und fischen Post raus, besonders Einschreiben und Benachrichtigungen über postgelagerte Sendungen! (Er überlegt ja auch schon, deswegen umzuziehen! Wer will denn in so einer Umgebung wohnen?!)

– Nichts angekommen, sonst hätte er sich doch sofort gekümmert!

– Angekommen, aber da war nur so ein Schmierpapier drin. Muss Mamamotzt falsch eingetütet haben. Hat er aber natürlich Verständnis für, sie ist ja total überlastet. Soll sie halt nochmal schicken.

– Angekommen? Kann nicht sein! Da waren ausschließlich Prospekte im Briefkasten, seit bestimmt drei Wochen! Wanderte natürlich sofort ins Altpapier.

– Einschreiben mit Rückschein? Er war nicht da, eine Benachrichtigung hat er auch nicht bekommen. Bestimmt wieder die komischen Nachbarn. Naja, er will ja eh ausziehen.

– Post? Aber er war doch zuletzt drei Monate nicht in seiner Wohnung! Da konnte er doch nicht an seinen Briefkasten, das gilt nicht! Soll sie halt nochmal schicken. Er ist jetzt empfangsbereit!

– Der Briefzusteller muss unzuverlässig sein. Die Nachbarn klagen auch. (Ja, genau, die besagten Nachbarn!)

– Häh? Post? An die Adresse? Aber er ist doch umgezogen. (Und hat es nicht gemeldet.) Dann gilt das nicht, wenn die Post nicht an seine richtige Adresse geschickt wird.

Weil das vermutlich übertrieben wirkt, plant sie soeben weitere Listen mit den „besten“ Ausreden von Ex auch zu anderen Themen. Seine Phantasie ist unerschöpflich und Mamamotzts Erstaunen gleichfalls immer wieder.

Wer übrigens meint, das nachahmen zu wollen und hier eine klasse Anleitung gefunden zu haben: Nix is! 😛
Darauf hat Ex erstens das Patent (was Mamamotzt sicher nicht verteidigt) und zwotens bedeutet so ein Verhalten nichts anderes als: „Kinder, ihr könnt mich mal! Ihr seid mir völlig wumpe!“ Das verstehen Kinder.  Gute Eltern benehmen sich nicht so.