Mails, Mails, meeh …

Das schöne am öffentlichen Tagebuchschreiben: Neben dem leichten Nachlesen, wann was los war, gibt es manchmal sogar noch klugen Input von Lesern oder Kopftätschler. (Hier ein Michael Jackson „Iloveyouall!“-Quietscher!)

Wann immer das Postfach von Mamamotzt eine neue Mail von Ex anzeigt, besteht Hoffnung auf sinnvollen Inhalt, der sich beim Öffnen leider stets zerschlägt.
So lässt sich hier seit Monaten nachlesen, dass Ex sich ausschließlich im Ton vergreift und die eingeforderten regeln der Kommunikation nicht einhält. Wenn es hier nicht chronologisch nachzulesen wäre, würde Mamamotzt ja selbst nicht glauben, wie hartnäckig Ex sich dummdoof stellt.

Somit ist es wohl in Ordnung, dass Mails von seiner Adresse fortan im Spam landen und ungelesen gelöscht werden.
Seit zwei Jahren und mindestens zehn Ansagen, dass die Mails zunächst keine Beachtung mehr fanden und ihnen eben jenes Schicksal widerfahren würde.

Die gewöhnlichen Regeln anständiger Kommunikation wurden nicht eingehalten. Ende.

*Beispiel-Mail:
tach, ich will wissen, wann ich die kinder haben kann. zieh ihnen das beste an, ich lebe nicht auf dem dorf! du behältst die kinder für dich und willst sie mir nicht geben, du wirst sehen, was passiert. du willst mich treffen, aber du wirst sehen, was passiert zu deinem schaden!
ex

Werbung

„Sapperlot, ich will aber“

Vor einer Woche erschien Ex nicht zum vereinbarten Umgang. Irgendwann kam er wohl. Binnen des Wochenendes. Ohne Ankündigung. Und ohne Mamamotzt samt Brillanten zu antreffen. (Termine.)
Keine weitere Information von ihm bis heute, warumwiesoweshalb. (Mamamotzt bringt den Brillanten bei, dass man sich abmeldet, eine Verspätung ankündigt, sich evtl. entschuldigt für Verspätungen etc.)

Macht nichts, Ex braucht das nicht. Er erschien dann einfach mal gestern. Ohne Ankündigung. Fährt extra die ganze Strecke her, ohne vorher zu fragen, ob die Brillanten da sein würden! Braucht er ja nicht. Sind halt seine. Haben halt da zu sein, wenn er sie „haben will“.

Brillanten waren alle nicht da, freitags wird nach Kräften gespielt. Außer an den Papa-Wochenenden, weil man dann pünktlich auf einen Papa warten muss, der zu spät oder gar nicht kommt. 10% Pünktlichkeit ca.

Unerhört, Mamamotzt kooperiert ja gar nicht, er will die Kinder!
Ex verdrehte die Umgangszeiten (Mamamotzt hätte sich vertan, heute wäre nämlich richtig!) und verhedderte sich (weil: stimmt ja nicht, mit keiner Begründung).
Ex verplapperte sich (schon wieder andere Begründung, warum das Auto genau zum letzten Deutschlandspiel eine Panne hatte).
Ex verplapperte sich nochmal (muss die Brillanten vorzeigen bei Verwandten aus Amiland, viel Zeit bleibt nicht bis zum Abflug).
Ex wird (heute) wieder vor der Tür stehen. Da kann Mamamotzt egal wie oft die gemeinsam getroffene GERICHTLICHE UMGANGSVEREINBARUNG ins Feld führen. Für ihn gilt die nämlich nicht. Einfach, weil es ihm nicht passt und dann hält er sich nicht dran.

Mamamotzt hat geprüft, es gibt nichts, was solchen Menschen verbietet, sich täglich an die Haustür zu stellen und zu nerven. Immerhin blieb es diesesmal friedlich.

Die Brillanten sind im Bilde und haben keine Lust, mal eben vorgeführt zu werden. Ihren Loyalitätskonflikt verringert das allerdings nicht.

Eine Mail wie jede Mail

Mail vom Ex. Antwort immerhin auf eine von Mamamotzt.

Eingegangen auf den Inhalt? – Gar nicht.

Beleidigungen, Vorwürfe, Drohungen? – Mal wieder ausnahmslos, beleidigte Machoehre!

In der Familiensprache? – Nein, warum auch?! War ihm nicht nach.

 

Natürlich, es ist ein Stück Datenmüll zum Vergessen, Abhaken, am besten Löschen.

Es ging Mamamotzt um die Kinder, um den nächsten Umgang. Es geht dem Ex darum, wer der bessere Elternteil ist (er, ist ja wohl klar!, sie verdirbt die Kinder mit ihrem Handeln komplett) darum, dass er Rechte hat, und darum, dass Mamamotzt Pflichten ihm gegenüber hat.
Gähn!

Das ratlos-wütende Gefühl auf ihrer Seite nimmt ab, die Empörung über soviel Schwachsinn bauscht sich nicht mehr so mächtig auf wie bisher. Wahrscheinlich nennt man das emotional Abstand gewinnen.
Bliebe nicht die Hoffnung, dass irgendwann mal eine relevante Botschaft über die Mails kommt, wäre Umleitung auf P eine ziemlich sinnvolle Lösung.

Manche werden nie erwachsen!